Normalerweise nisten Meeresschildkröten einzeln und jede für sich, nachdem sie Tausende von Meilen durch die Ozeane geschwommen sind, um zu dem Strand zurückzukehren, an dem sie selbst einst geschlüpft sind. Eine der kleinsten Seeschildkröten, die Oliv-Bastardschildkröte, gehört zu den zwei Arten (die andere ist die nahe verwandte Atlantik-Bastardschildkröte, Lepidochelys kempii), die zwei unterschiedliche Varianten von Nistverhalten zeigen. Im größten Teil ihres Verbreitungsgebiets nisten sie individuell wie andere Seeschildkröten auch, aber
an einer Handvoll über die Welt verteilter Strände landen sie in Massen an.
Ungeachtet der offensichtlichen Bedeutung solcher Schildkröten-Massenveranstaltungen weiß niemand wirklich, warum es zu ihnen kommt und wodurch sie ausgelöst werden. Ich war in Costa Rica, um einer Freundin, der Doktorandin Chris Figgener, zu helfen, die seit über zehn Jahren Meeresschildkröten in Costa Rica studiert. Sie versucht dort herauszubekommen, ob es einen genetischen Unterschied gibt zwischen den Arribada-Schildkröten und ihren vereinzelt nistenden Artgenossen, oder ob andere Unterschiede in der Ökologie und Morphologie beider
Fortpflanzungstypen existieren könnten.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 50